Skip to main content

Benötigt ein Motocross ein Kennzeichen?

Braucht ein Motocross ein Nummernschild? Um diese Frage zu beantworten, sollte zuerst einmal geklärt werden, wann ein Motocross ein Motocross ist. Dies führt bei Laien, oder Anfänger auf diesem Gebiet nämlich oft zu Verwirrungen. Dabei ist es eigentlich gar nicht so schwer. Bei https://www.kennzeichenhalter4you.de erfahren Sie, ob eine Motocross Maschine ein Kennzeichen benötigt und wovon dies abhängt.

Motocross – das Sportbike

Reine Motocross Maschinen sind für die Straße nicht zugelassen. Das hat folgende Gründe: Motocross Motorräder sind nur für den Sport gemacht. Dem Zweirad fehlen für die Straßenzulassung Blinker, Lichter, Bremsleuchten und Rückspiegel. Diese Fahrzeugteile sind für den Straßenverkehr unabdingbar. Für den Motorsport jedoch eher hinderlich. Eine reine Motocross Maschine bekommt daher keine Straßenzulassung. Dementsprechend sind sie nur auf privatem Gelände, oder auf Vereinsgeländen und Flächen erlaubt, auf denen Training stattfindet, oder Wettbewerbe ausgetragen werden. 

Sportkennzeichen

Ein Sportkennzeichen ist kleiner als ein amtliches Kennzeichen und hat für den Zweck des Motorsports den Vorteil, dass es außerdem keine scharfen Kanten hat. Mit einem Sportkennzeichen darf man nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen. Es ist kein Beweis für eine Zulassung, oder Versicherungsschutz. Daher darf es nur auf Privatgelände verwendet werden. Sportkennzeichen sind, wie auch herkömmliche Kennzeichen, as Aluminium geschaffen. Sie sind ebenfalls reflektierend und sehen einem amtlichen Kennzeichen täuschend ähnlich. Jedoch mit dem entscheidenden Unterschied, dass auf ihnen keine amtliche Stempelplakette der Zulassungsstelle angebracht sind. Werden Sie mit solch einem Sportkennzeichen auf einer öffentlichen Straße von der Polizei angehalten, werden Sie einer Ordnungswidrigkeit beschuldigt und müssen ein Bußgeld bezahlen. Sportkennzeichen gibt es in verschiedenen Maßen. Sie bieten Platz für 4 Zeichen pro Zeile bei 2 Zeilen. Bei der Wahl der Zeichen ist Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Supermoto und Enduro

Sehen für Laien aus wie eine Motocross Maschine, sind aber im Gegensatz zu einem Motocross für den Straßenverkehr geschaffen. Vom Hersteller werden sie mit allen TÜV- und sicherheitsrelevantem Zubehör ausgestattet. Daher brauchen Sie für Ihre Enduro oder Superoto Maschine, wie für jedes andere Fahrzeug, ein amtliches Kennzeichen. Da diese recht groß sind, lassen sich manche Besitzer ein Sportkennzeichen drucken. Mit diesem Sportkennzeichen auf öffentlichen Straßen zu fahren, ist jedoch verboten. Wenn Sie mit Ihrer Supermoto, oder Enduro an einem Wettbewerb teilnehmen, können Sie unter Umständen ein solches, kleineres Sportkennzeichen verwenden. Ob diese, statt dem amtlichen Kennzeichen, für den Zeitraum des Wettbewerbs zugelassen sind, oder nicht, ist meistens in der Ausschreibung aufgeführt. Manche Enduro Wettbewerbe finden auf öffentlichem Gelände statt, dann ist ein normales Kennzeichen Pflicht. 

Kennzeichenhalterung für Motocross, Enduro und Co

Wenn Sie mit ihrer zugelassen Eduro, oder Supermoto Maschine auf einer öffentlichen Straße fahren, brauchen Sie nicht nur ein amtliches Kennzeichen, sondern auch eine Kennzeichenhalterung, die in einem bestimmten Winkel am Motorrad befestigt sein muss. Dieser Winkel beträgt 30 Grad, die er von der Senkrechten abweichen darf. Dies ist darauf begründet, dass Kennzeichen, die waagerechter angebracht sind, im Straßenverkehr nicht gut erkannt werden, oder auf Radarbildern nicht gelesen werden können. Gerade bei Motocross und Enduro Maschinen passt aber eine waagrechte Anbringung oft besser zum sportlichen Design des Motorrads.

Wenn das Kennzeichen jedoch im falschen Winkel angebracht ist, und Sie damit bei einer Polizeikontrolle auffallen, ist dies eine Ordnungswidrigkeit. Kennzeichenhalterungen sind entweder inklusive Rückleuchten oder einfach ohne Rückleuchten erhältlich. Wer an seiner straßentauglichen Enduro bereits Rückleuchten hat, sollte auf ein Modell ohne integrierte Rückleuchten zurückgreifen. Wer aber eine Motocross Maschine erst straßentauglich aufrüsten möchte, kann direkt eine Kennzeichenhalterung mit integrierten Rückleuchten wählen, und hat somit zwei Lösungen in einem Produkt gefunden. Eine Kennzeichenbeleuchtung ist auf öffentlichen Straßen für Motocross und Co auf jeden Fall eine Pflicht. Ohne eine Kennzeichenbeleuchtung wir Ihnen für Ihre Maschine keine TÜV Plakette ausgestellt.

Es gibt Kennzeichenhalterungen in verschiedenen Ausführungen und Designs, so dass für jeden Geschmack eine Kennzeichenhalterung dabei ist.

Fazit

Im Allgemeinen gilt: Wer sich im öffentlichen Straßenverkehr mit einem Kraftfahrzeug bewegt, benötigt eine Straßenzulassung. Eine Straßenzulassung wird nur erstellt, wenn das Fahrzeug entsprechenden Standards entspricht. Dazu zählen unter anderem Frontscheinwerfer, Rücklicht, Blinker und Rückspiegel. Diese Ausstattung ist absolut notwendig, um sicher im Straßenverkehr unterwegs zu sein. Reine Motocross Maschinen sind vom Hersteller aus nicht mit diesem Zubehör ausgestattet. Denn Motocross Maschinen sind nur für den Motorsport hergestellt, sollen leicht sein und wendig sein. Dieser Sport darf nur auf Vereins- oder Privatgelände ausgeübt werden. Daher benötigen Sie für Ihre Motocross Maschine kein Kennzeichen. Einige Veranstalter von Wettbewerben allerdings setzen jedoch die Verwedung eines Sportkennzeichens voraus.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *