Mini Motocross – jede Menge Spaß mit Motocross für Kinder

Kleiner Junge mit Mini Motocross auf einer Rennstrecke
© Parilov – stock.adobe.com

Keine andere Sportart stellt höhere Ansprüche an Kondition, körperliche Kraft, Reaktionsvermögen, Geschicklichkeit und Körperbeherrschung.

Mini Motocross ist ein Extremsport, den Kinder mithilfe eines Motocross ausüben. Hohe Geschwindigkeiten und reiner Fahrspaß sind garantiert.

Entdecken Sie wertvolle Informationen und beliebte Modelle des rasanten Fahrzeugs.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mindestalter: Motocross eignet sich für Kinder ab ca. 6 Jahren
  • Motorisierung: neben einem üblichen Benzinmotor existieren auch Modelle mit Elektroantrieb
  • Nutzung: das Mini Motocross ist nicht auf öffentlichen Straßen zugelassen. Fahrten auf Privatgelände und speziellen Rennstrecken sind erlaubt.
  • Geschwindigkeit: Motocross für Kinder erreichen ca. 50 km/h
  • Kraftstoff: zur Betankung nutzen Sie übliches Benzin

Für wen eignet sich ein Mini Motocross?

Für Kinder ist das Fahrradfahren einfach nur ein Fortbewegungsmittel. Die kleinen Sprösslinge sehnen sich nach Nervenkitzel sowie Adrenalin und möchten mit dem Mini Motocross durch die Gegend düsen.

Ihr Kind sollte mindestens 6 Jahre alt sein und sicher Fahrrad fahren können. Es ist wichtig, dass der Gleichgewichtssinn und die Balance bereits fortgeschritten sind, damit das Motocrossfahren ein Erfolg wird.

Rennsportbegeisterte Kinder sollten auf dem Fahrzeug den Boden zur Hälfte mit den Füßen berühren können. Außerdem sollten sie in der Lage dazu sein, das Fahrzeug eigenständig zu schieben.

Sie fragen sich bestimmt, wo Sie das ausprobieren können? Lassen Sie Ihren Nachwuchs an einem Anfängertraining eines speziellen Motocross-Anbieters teilnehmen.

Der Trainer führt das Kind in die Motocross-Welt ein und fährt erste Runden gemeinsam mit dem Sprössling. Sobald das Kind sicher auf dem Motorrad fährt, darf es seine erste Runde alleine drehen.

Ein Junge auf einem Kinder Motocross erhält Anweisungen von seinem Trainer
© Aleksandr – stock.adobe.com

Motorisierung des Kinder Motocross – Benzin oder Elektro?

Die meisten Fahrzeuge sind mit einem 50ccm Zweitaktmotor mit Automatikgetriebe oder 110ccm mit 3-Gang-Schaltautomatik ausgestattet.

Ihr Kind genießt den typischen Motorsound und spürt jede Vibration am eigenen Körper. Sie müssen bedenken, dass die Motoren selbstverständlich für ordentlich Lärm sorgen. Auch die Abgase sind nicht zu vernachlässigen.

Inzwischen ist das Motocross auch mit Elektroantrieb erhältlich, genauso wie ein Elektro Kinderquad.

Vorteile eines Elektro Mini Motocross

  • kein Lärm
  • Abgase treten nicht aus
  • Anschaffungskosten sind geringer
  • einfache Handhabung, da keine Verschleißteile vorhanden

Das Elektro Bike setzt auf ökologische und nachhaltige Trends und kann mit einem gängigen Bike mithalten. Ein 500 oder 1000 Watt Motor bietet Geschwindigkeiten bis zu 50 km/h und das bei rasanter Beschleunigung.

Der integrierte Hochleistungsakku lässt sich bequem aufladen und sorgt mit einer Akkuladung für 1,5 Stunden Fahrspaß.

Sollte Ihr Kind zu Beginn unerfahren sein, können Sie das Bike meist auf 7, 15 oder 25 km/h drosseln. Mit der Zeit können Sie das Tempo dann hochschrauben.

9 ultimative Kaufkriterien bei einem Motocross für Kinder

Um die richtige Wahl für das neue Fahrzeug für Ihren Nachwuchs treffen, gibt es einige Dinge zu beachten. Besonders bei gebrauchten Fahrzeugen sollten Sie den technischen Zustand genau unter die Lupe nehmen.

Ihr Kind wird mit hohen Geschwindigkeiten unterwegs sein, so dass das Fahrzeug technisch einwandfrei sein muss. Leider schützt bei einem technischen Defekt auch die beste Schutzkleidung nicht gut genug.

Achten Sie stets auf eine ordentliche Lagerung des Motocross Bikes – hierzu eignen sich Ihre Garage oder auch ein WPC Gartenhaus.

Die nachfolgende Checkliste sollten Sie auch im Laufe der Zeit immer wieder befolgen und so das Motocross Ihres Kindes auf Schäden prüfen.

1

Speichen

Prüfen Sie die Speichen durch eine Klangprobe. Tippen Sie mit einem Schraubenschlüssel gegen die Speiche – bei einem dumpfen oder niedrigen Ton ist die Speiche locker. Ziehen Sie diese mit Gefühl nach.

2

Verschraubungen

Kontrollieren Sie sämtliche Verschraubungen an den Anbauteilen sowie am Rahmen und ziehen Sie diese bei Bedarf nach.

Schrauben an Motor- und Aluteilen sind gemäß Handbuch mit einem Drehmomentschlüssel nachzuziehen.

3

Lager & Achsen

Hersteller sind teilweise sparsam mit dem Auftragen von Schmiermitteln. Reinigen und fetten Sie immer wieder die Achsen und Lager nach.

Schmierfett verhindert das Eindringen von Wasser, Sand und Staub.

4

Bremsen

Kontrollieren Sie die verölten Schalldämpfer und ersetzen Sie bei Bedarf die Dämpferwolle.

Prüfen Sie die Bremsbacken auf freie Funktion und die Beläge auf Verschleiß.

5

Getriebeöl

Meist erhalten Sie ein Motocross ohne Getriebeöl geliefert. Füllen Sie das Öl entsprechend nach.

Tauschen Sie später nach einer Betriebsstunde das Öl aus, da sich so verbleibende Metallspäne lösen.

6

Luftdruck/-filter

Achten Sie stets auf den Luftdruck der Reifen und befüllen Sie diese falls erforderlich.

Der Luftfilter samt Luftfilterkasten müssen ebenfalls stets in Ordnung sein.

7

Bedienelemente

Prüfen Sie die richtige Position des Notausschalters und der Handbremse.

Ihr Kind muss problemlos an die einzelnen Schalter kommen und diese mit zwei Fingern nutzen können.

8

Elektrik

Kontrollieren Sie regelmäßig die Funktion des Notausschalters und der Notreißleine.

Prüfen Sie auch die Vergaser-Bedüsung und stellen diese richtig auf die Wetterverhältnisse ein.

9

Wasser & Kühlung

Achten Sie immer auf ausreichend Kühlmittel und prüfen Sie, ob die Flüssigkeit verschmutzt ist.

Schutzkleidung für Kinder

Sie kontrollieren regelmäßig die Funktionen des Motocross und das ist gut so. Achten Sie stets darauf, dass vor allem die Notausschalt-Systeme einwandfrei funktionieren.

Von hoher Bedeutung ist auch die passende Motocross Bekleidung. Sollte Ihr Kind stürzen, kommt es mit der optimalen Schutzkleidung nicht bzw. nur zu leichten Verletzungen.

Ein Helm ist absolute Pflicht. Darüber hinaus eignen sich Motocross Stiefel für den optimalen Grip im Fußbereich und ein Brustpanzer schützt vor Verletzungen des Oberkörpers.

Nahaufnahme der Hinterachse eines Motocross Bikes

Fazit: Träume werden mit einem Mini Motocross wahr

Ihr rennsportbegeisterter Nachwuchs wird schon bald durch die Gegend düsen. Mit einem Mini Motocross erreicht er stolze Geschwindigkeiten bis 50 km/h und kann die schlammige Strecke bändigen.

Entscheiden Sie sich für einen Benzinmotor oder ein pflegeleichtes Elektro Motocross für Kinder. Mit beiden Varianten wird Ihr Kind große Freude haben.

Achten Sie auf die erwähnten Tipps, die beim Kauf entscheidend sind. Dann kann das Abenteuer mit Ihrem kleinen Sprössling losgehen.

Beliebte Motocross für Kinder

Letzte Aktualisierung am 27.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Nach oben scrollen